Die fünf besten Fleischstücke fürs Wintergrillen

Sie möchten wissen, welches Fleisch sich zum Wintergrillen eignet? Dann lassen Sie sich doch von unseren Top 5 inspirieren. Feuer frei!

 

Gerade wenn es draußen eisig kalt ist, tut ein wärmendes Feuer gut. Und sogar noch mehr gilt das, wenn später auf der Glut ein paar feine Stücke Fleisch brutzeln. Wintergrillen liegt voll im Trend – bei immer mehr Grillfans glüht der Rost mittlerweile das ganze Jahr. Was im Winter auf den Grill kann? Hier sind unsere Top 5:

1. Hendl Mini Filetsteaks

Mini ist das Stichwort. Weil sich die Grilldauer durch die Kälte erheblich verlängert, empfehlen wir beim Wintergrillen kleinere Fleischstücke wie unsere Hofstädter Fair zum Tier Hendl Mini Filetsteaks. Wir schneiden unsere Hendlsteaks aus dem sehr zarten und geschmacklich milden Filet. Beim Grillen brauchen Sie etwas Fingerspitzengefühl, damit das magere Fleisch nicht zu trocken wird. Machen Sie deswegen einfach die Druckprobe: Gibt das Steak auf Fingerdruck nicht mehr nach, ist es durch.

Das sagt der Hofstädter

Das „Fair zum Tier“-Siegel kennzeichnet all jene Produkte, bei denen die Standards in der Tierhaltung über den gesetzlichen Anforderungen liegen.

2. Hendl Innenfilet

Das zarte Fleisch unserer Hofstädter Fair zum Tier Hendl Innenfilets ist fettarm und hat einen feinen Eigengeschmack. Wenn Sie im Winter Innenfilets auf den Grill legen, liegt die Kunst darin, das Fleisch saftig-zart zu servieren. Und so gelingt’s: Braten Sie die Filets zuerst auf jeder Seite eine Minute lang scharf an und grillen Sie die Stücke bei indirekter Hitze fertig. Auch hier zeigt Ihnen die Druckprobe, ob das Fleisch gar ist: Wenn es auf Fingerdruck nicht mehr nachgibt, ist es fertig. Ganz generell sollten Sie Hendlfleisch immer durchgegart essen.

3. Minutensteaks vom Rind

Unsere Minutensteaks vom Rind sind ideal zum Wintergrillen. Sie sind nämlich maximal einen Zentimeter dick und müssen deswegen nur kurz auf den Rost. Wir schneiden unsere saftigen Minutensteaks vorwiegend aus dem Knöpfel – entweder aus dem Hüferscherzel, dem Schwarzen Scherzel oder dem Zapfen. Braten Sie die Steaks am richtig heißen Grill auf jeder Seite eine Minute an und lassen Sie sie danach ein paar Minuten ruhen. Bei einer Kerntemperatur von 56–58 Grad sind die Steaks medium gebraten.

4. Putenkäsekrainer

Was wäre eine Grillerei ohne Würstel? Eben. Knackig-krosse Würstel wie unsere Putenkäsekrainer mit extraviel Emmentaler dürfen auch im Winter nicht fehlen. Gut gegrillte Käsekrainer sind außen herzhaft knusprig, während der Käse innen herrlich flüssig bleibt. Stechen Sie die Käsekrainer deswegen vor dem Grillen auf beiden Seiten mehrmals ein und bepinseln Sie sie mit Öl. Braten Sie die Würstel danach zuerst scharf an und anschließend bei indirekter Hitze langsam fertig. Im Winter brauchen sie gut und gerne bis zu 13 Minuten pro Seite.

Wie Sie Käsekrainer richtig stupfen und anschließend grillen erfahren Sie hier.

 

5. Minutensteaks vom Schwein

Unsere dünnen Hofstädter Fair zum Tier Minutensteaks aus dem Schweinskarree sind im Winter eine gute Alternative zu den etwas dickeren klassischen Koteletts. Braten Sie sie bei großer Hitze auf jeder Seite eine Minute an – fertig! Besonders gut schmecken unsere Minutensteaks übrigens mit Marinade.

Noch ein würziger Tipp für Sie: Schweinefleisch mag es kontrastreich. Dafür sorgt unsere süßsaure Marinade, die mit Chili und Ingwer noch ordentlich Wärme in den Winter bringt.

 

Feurige Winter-Marinade

Zutaten (für 2 Minutensteaks)

3 cm frischer Ingwer, fein gehackt oder gerieben
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 TL getrockneter Chili, fein gehackt
1 EL Honig
3 EL Olivenöl
1 EL Aceto balsamico

Alle Zutaten vermischen und die Minutensteaks darin (am besten über Nacht, siehe auch unseren Tipp) einlegen. Wenn Ihnen Salz fehlt, würzen Sie die Steaks am besten nach dem Grillen damit. So verlieren sie beim Marinieren keinen Fleischsaft. Auch ganz wichtig: Seien Sie beim Anbraten mit der Hitze vorsichtig – weil der Honig dabei karamellisiert, kann er leicht bitter schmecken.

Wichtiger Tipp:

Wenn Sie das marinierte Fleisch über Nacht im Gefrierbeutel im Kühlschrank rasten lassen, zieht die Würzmischung tief ins Fleisch ein. Als Alternative können Sie unsere Minutensteaks vom Schwein auch direkt nach dem Grillen mit der Marinade bepinseln – dann haben Sie auch kein Problem mit der Hitze.

Schließen Caret billa Logo Lasche Lupe E-Mail Drucken