Fleisch richtig lagern

Wohlfühlorte für Fleisch

Fleisch zuhause lagern ist keine große Kunst, solange Sie ein paar einfache Dinge beachten.

Gleich zu Beginn sei Ihnen folgender Merksatz ans Herz gelegt: Huhn und Pute sind heikler als Schwein und Rind, große Fleischstücke sind weniger heikel als kleine. Am meisten Vorsicht ist bei Faschiertem oder rohen Würsten geboten – bei diesen sollte die Kühlkette nur möglichst kurz unterbrochen werden. Wenn es einmal richtig heiß ist, nehmen Sie am besten eine Kühltasche zum Einkaufen mit.

 

Wir haben es Ihnen so leicht wie möglich gemacht: Unsere Verpackungen sind bereits ideal, um darin Fleisch im Kühlschrank zu lagern. Legen Sie unsere Produkte also einfach so, wie Sie sie gekauft haben, in den Kühlschrank. Je flotter sie nach dem Einkauf in die Kälte kommen, desto besser, aber machen Sie sich nicht zu viel Stress und fahren schneller nachhause als erlaubt – ein bisserl was halten sie schon aus.

Sollten Sie eine große Packung Schnitzel oder Hühnerhaxen geöffnet, aber nicht aufgebraucht haben, wickeln Sie die Packung einfach fest mit Frischhaltefolie ein und legen sie zurück in den Kühlschrank. Sollte sie beim Auspacken kaputtgegangen sein, legen Sie die restlichen Fleischstücke am besten in ein sauberes Gefäß und verpacken dieses fest mit Frischhaltefolie.

Wichtig: Achten Sie nur darauf, dass unverpacktes Fleisch, vor allem Geflügel, nicht mit anderen Produkten, vor allem Obst oder Gemüse, das Sie roh essen, in Berührung kommt.

Wenn Sie wollen, dass Ihr Fleisch beim Braten eine besonders schöne Kruste bekommt, nehmen Sie es ein paar Stunden vor dem Zubereiten aus der Verpackung, tupfen es trocken und legen es offen, auf einem trockenen Teller, oder noch besser einem Gitter, in den Kühlschrank.
Die Luft hilft, die Oberfläche ein wenig anzutrocknen, was dazu führt, dass das Fleisch beim Braten schöner bräunt.

Das sagt der Hofstädter

Huhn und Pute sind heikler als Schwein und Rind, große Fleischstücke sind weniger heikel als kleine.

Im Überblick Die 5 Temperaturzonen

Generell gilt: je kälter, desto besser für Ihr Fleisch (solange es nicht weniger als null Grad werden und es gefriert). Je nach Modell unterscheiden sich Temperaturzonen in Kühlschränken ein wenig.

Um die 8 Grad, ideal für Käse, Geräuchertes wie Speck oder Hartwürste oder bereits vorgegartes Essen.

Etwa 5 Grad, ideal für frische Milchprodukte.

Wenn der Kühlschrank keine eigene Null-Grad-Zone hat, ist dies mit etwa 2 Grad der kälteste Bereich. Hier sollten Sie Ihr frisches Fleisch wie Steaks, Hühnerbeine oder Faschiertes lagern.

Die Glasplatte über ihr verhindert, dass die kalte Luft hineinsinkt, hier hat es meist um die 8 Grad.
Ideal für Gemüse, zu warm für Fleisch.

In der Türe ist es ähnlich warm wie im obersten Fach (um die 8 Grad), zudem schwankt hier die Temperatur stark, wenn der Kühlschrank geöffnet wird. Hier sollten Sie temperaturunempfindliche Produkte wie Eier oder Marmelade aufheben.

Was ist die Null-Grad-Zone?
Manche Kühlschränke haben eine eigene Lade, in der konstant knapp über null Grad herrschen – wenn Sie so ein Modell haben, ist dies der beste Ort, um Ihr Fleisch aufzuheben.

Hinweis

Achten Sie vor allem bei Faschiertem, frischen Würsten oder Hühnerfleisch darauf, es an der kältesten Stelle des Kühlschranks zu lagern. Wenn Sie keine eigene Null-Grad-Zone im Kühlschrank haben und heikle Stücke besonders kühl lagern wollen, legen Sie sie auf die Glasplatte über der Gemüselade.

Schließen Caret Billa Merkur Logo Lasche Lupe E-Mail Drucken